Rhododendron Blüte Nahaufnahme
INKARHO® RHODODENDRON

Rhododendron Krankheiten früh erkennen und wirksam behandeln

 

 

Rhododendron Krankheiten

frühzeitig erkennen und wirksam behandeln

Rhododendron Krankheiten lassen sich trotz bester Pflege nie ganz ausschließen, denn es gibt einige Schädlinge, die den Blütenstrauch genauso lieben wie Sie. Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen für eine Erkrankung zu kennen. So kann man frühzeitig eingreifen und verhindern, dass Krankheiten an Rhododendron zu einem größeren Problem werden. Ebenfalls hilfreich ist es, auf Sorten zu setzen, die sehr robust sind und auch Bedingungen vertragen, die für andere Varianten nicht ganz optimal sind.

Rhododendron im Kübel

Krankheiten bei Rhododendron:

Wenn aus dem Blütentraum ein Sorgenkind wird

Rhododendron-Besitzer müssen es im langen Leben Ihrer Lieblingspflanze immer mal wieder erleben:  Knospen oder sogar ganze Äste sterben ab, Blätter färben sich braun oder gelb. All dies sind Anzeichen für Rhododendron Krankheiten. Um welche es sich handelt, erfahren Sie hier.

 

 

 

Rhododendronwelke

Gerollte Blätter und verfärbte Äste

Diese Erkrankung gehört zu den vielen von Pilzen ausgelösten Rhododendron Krankheiten. Sobald Sie bräunliche Flecken bemerken, Blätter sich grau-braun verfärben, einrollen, Äste und Knospen braun werden, ist Handeln angesagt. Die Rhododendronwelke gehört zu den Krankheiten bei Rhododendron, die zum Absterben des Strauchs führen können. Vor allem muss verhindert werden, dass der Pilz auf die Wurzel geht. Wenn Sie also Anzeichen für diese Rhododendron Krankheit entdecken, gehen Sie wie folgt vor:


Alle kranken Pflanzenteile müssen großzügig herausgeschnitten werden. Gehen Sie bis ins gesunde Holz. Wie bei allen Rhododendron Krankheiten gilt es, lieber mehr zu entfernen als erkrankte Reste stehen zu lassen. Entsorgen Sie die abgeschnittenen Teile im Hausmüll.

Rhododedron auf der Terrasse

Knospensterben

Knospen werden braun und treiben nicht aus?

Auch das winterliche Absterben der Knospen wird durch einen Pilz verursacht. Er gehört zu den Rhododendron Krankheiten, die einen Wirt brauchen, um in die Pflanze zu gelangen. So treten Knospensterben und die Rhododendronzikade oft als Duo auf. Deshalb ist es wichtig, mit dem Pilz auch die Zikade zu bekämpfen.
Ist der Pilz da, muss verhindert werden, dass er sich weiterverbreitet. Schneiden Sie alle befallen Knospen ab. Das verhindert, dass der Pilz auf der Pflanze weiterwandern kann und dass sich Pilzsporen an Zikaden heften. Entsorgen Sie die Knospen im Hausmüll.

 

Rhododedron Blüte rosa

Rhododendronzikade

Bunte Insekten und Blattläuse an den Blättern

Im Gegensatz zu anderen Rhododendron Krankheiten ist das Schadbild des Insekts nicht schlimm. Die rot-grün-gelb gefärbten Tiere bohren die Knospe an und legen ihre Eier hinein. Die Larven ähneln Blattläusen. Beides überlebt die Pflanze ohne Probleme – es sei denn, die Zikade trägt Pilzsporen an sich. Diese können durch das Eiablageloch in die Pflanze gelangen. Doch welches Mittel gegen die Rhododendronzikade gibt es?
Sehr wirksam gegen diese Form der Rhododendron Krankheiten sind Hausmittel. Dazu gehören Gelbkarten, die die erwachsenen Tiere abfangen. Wer der Biodiversität etwas Gutes tun möchte, sammelt die Zikaden per Hand ein und setzt sie an weiter entfernter Stelle aus.

 

Flecken auf den Blättern:

Sonnenbrand oder Blattfleckenkrankheit?

Liegen an einem sonnigen Tag Wassertropfen auf den Blättern, kann es zu einem fleckigen Sonnenbrand kommen. War kein Wasser da, sind andere Rhododendron Krankheiten ins Spiel. Wahrscheinlich greifen Pilze ihre Pflanzen an. Da alle ein sehr ähnliches Schadbild haben, fasst man sie unter dem Begriff Blattfleckenkrankheit zusammen. Bekämpft werden sie alle gleich: Schneiden Sie die befallenen Teile ab und entsorgen sie im Hausmüll. Auch herabgefallenes Laub muss vernichtet werden.

Gelbe Blätter?

Stickstoffmangel!

Nährstoffmangel gehört zu den einfach zu behebbaren Rhododendron Krankheiten. Einen Stickstoffmangel erkennt man daran, dass sich die Blätter hellgrün bis gelblich verfärben. Arbeiten Sie Komposterde oder Kaffeesatz in den Boden rund um die Pflanze ein und schneiden die verfärbten Blätter ab, um Platz für den Neuaustrieb zu machen.

Dufthecke Blüten

Krankheiten mit widerstandsfähigen Pflanzen bekämpfen

Starke und robuste Pflanzen sind weniger krankheitsanfällig. Gute Pflege ist deshalb ebenso wichtig wie der richtige Standort. Leider sind die meisten Rhododendren etwas pingelig, was den pH-Wert des Bodens betrifft. Zu viel Kalk schwächt die Pflanze, hemmt Wachstum und Blüte. Wer sichergehen will, setzt deshalb auf kalktolerante Sorten wie die INKARHO® Rhododendren. Diese gibt es in vielen verschiedenen Wuchsformen und Farben, die alle gleichermaßen pflegeleicht und widerstandsfähig sind.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren.